Der Exzellenzcluster "Ozean der Zukunft"



Den Ozean verstehen heißt die Zukunft gestalten

Der Ozean. Er bedeckt mehr als zwei Drittel unseres Planeten und spielt eine zentrale Rolle für die Zukunft der Menschheit. Wie beeinflusst der Ozean das Klima und unsere Umwelt im Zuge der fortschreitenden Klimaerwärmung? Wie können lebende und nicht lebende Ressourcen nachhaltig oder nur mit geringen Auswirkungen genutzt werden, um Schutz und Nutzen des Ozeans in Einklang zu bringen?

 

Im Exzellenzcluster „Ozean der Zukunft" erforschen Meereswissenschaftlerinnen und Meereswissenschaftler aus acht Fakultäten der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und drei Partnerinstitutionen diese und weitere Fragenstellungen. Sie untersuchen die Veränderungen des Ozeans und seiner Küsten mit einem fächerübergreifenden Ansatz und in einer einmaliger Breite: Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Meeres- und Geowissenschaften arbeiten eng zusammen mit Forschenden aus der Umweltökonomie, den Rechts- und Nanowissenschaften, aus der Medizin, der Mathematik, Informatik, mit Ingenieuren und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus den Politik-, Gesellschafts- und Sozialwissenschaften.

Ihre Forschungsthemen im Exzellenzcluster „Ozean der Zukunft" bauen auf den Ergebnissen der ersten Förderphase (2006-2011) auf. In der ersten Förderperiode ging es vor allem darum, in verschiedenen Forschungsprojekten die grundlegenden Prozesse im Meer besser zu verstehen. Ziel war es, den Ozeanwandel zu erforschen und die Risiken und Chancen neu zu bewerten. In der aktuellen Förderphase (2012-2017) liegt der Fokus auf einem stärkeren interdisziplinären Verständnis des Ozeansystems. Dabei soll das grundsätzliche Verständnis des Ozeans zu wissenschaftlich fundierten Vorhersagen und Szenarien führen, um – in engem Dialog mit Entscheidungsträgern – zu einem nachhaltigen Management des Ozeans beitragen zu können. In Zukunft wird die Kieler Forschungsagenda weiterentwickelt und an den Bedürfnissen der Gesellschaft in Bezug auf den Ozean ausgerichtet. Es gilt, die Wissenschaft noch stärker mit der Gesellschaft zu verbinden, mit Aspekten im Kontext von Ozean-Mensch-Umwelt und der nachhaltigen Entwicklung des Ozeans und der Küstenzonen. Neben der wissenschaftlichen Grundlagenforschung sollen, nicht zuletzt im Austausch mit Vertretern aus Industrie und Politik, Antworten darauf gefunden werden, wie die Menschheit Schutz und Nutzen des Ozeans in Einklang bringen kann.

Das Forschungsprogramm des Exzellenzclusters „Ozean der Zukunft" setzt sich darüber hinaus eine verstärkte Wissensintegration zum Ziel. Mit den Bereichen Wissensaustausch, Öffentlichkeitsarbeit und internationale Aktivitäten, der Graduiertenschule ISOS und dem Postdoc-Netzwerk (IMAP) wird der enge Dialog mit Entscheidungsträgern und Gesellschaft gefördert.
Der Exzellenzcluster „Ozean der Zukunft" wird im Rahmen der Exzellenzinitiative von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Auftrag von Bund und Ländern gefördert.

Das Forschernetzwerk wird getragen von der
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU),
GEOMAR I Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel
Institut für Weltwirtschaft (IfW)
Muthesius Kunsthochschule (MKHS).