Marine Ressourcen und Risiken

Der Ozean der Zukunft bietet Chancen und Risiken zugleich. Die Menschen nutzen seine Ressourcen, wie Fische und Meeresfrüchte, mineralische Rohstoffe und Gashydrate und nicht zuletzt Gene aus Meeresorganismen für medizinische Zwecke. Gleichzeitig bedrohen Tsunamis, Sturmfluten und der Meeresspiegelanstieg den Küstenraum.

In diesem Bereich sind viele offene Fragen zu beantworten:

  • Welche physikalischen, chemischen, biologischen und geologischen Mechanismen bestimmen die Entstehung von marinen Ressourcen?
  • Wie können marine Ressourcen nachhaltig genutzt werden, und welche rechtlichen Grundlagen sind dafür notwendig?
  • Können Meeresorganismen als medizinisches Modell für die Erforschung von Krankheiten dienen?
  • Welche Mechanismen verursachen Naturgefahren, die die Küstenbewohner gefährden?
  • Wie können Naturgefahren, die vom Meer ausgehen, besser eingeschätzt und bewertet werden?
  • Mit welchen Gegenmaßnahmen können Zerstörungen durch Naturgewalten verhindert werden?

Die Aufgabe, Antworten zu finden, haben sechs Juniorforschergruppen des Kieler Exzellenzclusters "Ozean der Zukunft" übernommen.

Marine Ressourcen und Risiken - Juniorforschergruppen