29. September 2016 Wissen zur Ozeanbeobachtung interaktiv vermittelt



Muthesius-Studierende ausgezeichnet für digitale Exponate zum Thema „Ozeanbeobachtung“

Bei dem diesjährigen Hochschulwettbewerb, der das Thema des Wissenschaftsjahres 2016*17„Meere und Ozeane" aufgreift, waren Masterstudierende der Muthesius Kunsthochschule mit zwei innovativen Kommunikationskonzepten erfolgreich: So wurden Tanja Lücker mit dem Exponat „ENSO" und das Team Jana Nikoleit, Franziska Rast, Stefan Schakulat, Mathias Foot für ihr Konzept zu „30°" ausgezeichnet.

 

Im Rahmen eines Kunstprojektes des Exzellenzclusters Future Ocean hatten die Studierenden drei Monate Zeit, ein innovatives Kommunikationsdesign für die Wissensvermittlung zum Thema „Ozeanbeobachtung" zu entwickeln. Am Ende wurden mehrere Konzepte zum Hochschulwettbewerb entsandt, der unter dem Motto „Zeigt eure Forschung" alljährlich Studierende, Promovierende und Nachwuchswissenschaftler auffordert, Projekte zum Thema des Wissenschaftsjahres zu entwickeln. Ziel ist es, die gesellschaftliche Relevanz von Forschung für Bürgerinnen und Bürger auf interaktive Art und Weise erfahrbar zu machen und relevante Forschungsergebnisse zu vermitteln. Die beiden Projekte „ENSO" und „30°" der Kieler Muthesius-Studierenden befinden sich nun unter der Auswahl der 15 Besten.

Lücker entwickelte mit ENSO ein Masterprojekt im Bereich Interaktives Informationsdesign bei Prof. Tom Duscher. „ENSO" (El Nino Southern Oscillation) beschreibt in der Meereskunde ein komplexes Zirkulationssystem von Erdatmosphäre und Meeresströmung im Pazifik. Das Ursache-Wirkungs-Geflecht des Phänomens wird in einen leicht ovalen Raum mit gewölbten Wänden projiziert, zusätzlich kann der Besucher durch eine Länderauswahl die Darstellung steuern. Lücker verbindet in ihrem Exponat informative mit emotionalen Komponenten und macht so das ENSO-Phänomen mit allen Sinnen erfahrbar.

Nikoleit und ihr Team entwarfen mit 30° einen interaktiven realen Raum, indem umfangreiche Messdaten des Ozeans seit Mitte des 19. Jahrhunderts visualisiert und ihr Nutzen für Wissenschaft und Gesellschaft aufgezeigt wird. Ästhetisch ansprechend wird der Besucher über interaktive Elemente geführt und erfährt so komplexe Wissenschaft auf abstrakte Weise. Die Arbeiten werden mit Unterstützung von 10 000 Euro Preisgeld für jedes Projekt in den kommenden Monaten umgesetzt. Unter allen Gewinnerprojekten wird die Jury im September 2017 die drei besten küren.
Über die Entwicklung und Umsetzung ihrer Konzepte ab Oktober 2016 bis zur Auszeichnung der besten drei Projekte durch die Jury im September 2017 berichten die Studierenden in ihren Blogs unter

www.hochschulwettbewerb.net/30grad
www.hochschulwettbewerb.net/enso-exponat.

Meeresforschung ist das Thema des Wissenschaftsjahres 2016*17. Meere und Ozeane bedecken zu etwa 70 Prozent unseren Planeten. Sie sind Klimamaschine, Nahrungsquelle, Wirtschaftsraum und Lebensraum – und ein schützenswertes Gut. Die Wissenschaftsjahre sind eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gemeinsam mit der Initiative Wissenschaft im Dialog (WiD).

Links:
www.futureocean.org/semester_topics/sose_2016/de/index.php 
www.wissenschaft-im-dialog.de/projekte/hochschulwettbewerb-zeigt-eure-forschung
www.hochschulwettbewerb.net