30. September 2015 Erfolgreicher Coastal Cleanup Day 2015 in Kiel



Mehr als 550 Helfer sammelten rund 650 kg Müll von 21,8 km Küstenlinie rund um die Kieler Förde

Am 19. September wurden anlässlich des von der US-amerikanischen Naturschutzorganisation Ocean Conservancy initiierten internationalen Coastal Cleanup Days weltweit Küsten und Strände von Müll befreit, darunter auch die Strände rund um die Kieler Förde.

 

Organisiert hatte die Aktion bereits zum dritten Mal das ozean:labor der Kieler Forschungswerkstatt unter Federführung von Henrike Bratz. In diesem Jahr sammelten die Kieler Helfer außerdem zum ersten Mal am Großen Segeberger See und am Strand von Weseby.

Mehr als 550 Freiwillige befreiten von 10 bis 13 Uhr an mehr als 20 Abschnitten Ost- und Westufer der Kieler Förde vom Müll. Zahlreiche Schulen, Vereine und Organisationen beteiligten sich an der jährlichen Säuberungsaktion, um gegen die zunehmende Verschmutzung von Meeren und Küsten ein Zeichen zu setzen. Unter den Institutionen waren auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Ministeriums für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume. Dazu konnten sich in diesem Jahr zum ersten Mal auch motivierte Bürgerinnen und Bürger, die keiner fest eingeteilten Gruppe angehören, beteiligen.

Auf einer Strecke von 21,8 km kamen dabei rund 650 kg Müll zusammen. Darunter befanden sich fast 27.000 Zigarettenstummel, mehr als 2.100 Beutel und Verpackungen aus Plastik, Styropor und Papier und rund 550 Getränkeflaschen bzw. –dosen. Weiter wurden u.a. 770 Deckel, 1.200 Glasscherben, mehrere Angelschnüre und Fischereinetze, Bojen sowie Windeln gefunden. Als kleines Highlight fanden die Helfer am Hindenburgufer außerdem eine Flaschenpost. In Laboe stießen sie indes auf ein altes Schlauchboot. In diesem Jahr wurde zum ersten Mal auch am Großen Segeberger See und am Wesebyer Strand gesammelt. Allein hier sammelten die fleißigen Helfer knapp 30 kg Müll.

Im vergangenen Jahr befreiten die Kieler die Förde von rund 400 kg Müll. Mit 650 kg Müll verlief die diesjährige Aktion in Kiel besonders erfolgreich und trug einen beachtlichen Teil zum weltweit jährlich am dritten Samstag im September durchgeführten internationalen Coastal Cleanup Day bei. Auch in 2016 setzt die Kieler Forschungswerkstatt die Aktivitäten fort.

Links:
www.kieler-forschungswerkstatt.de Die Kieler Forschungswerkstatt
www.oceanconservancy.org Die Naturschutzorganisation Ocean Conservancy
www.futureocean.org/de/schulprogramme/coastal_cleanup/index.php Coastal Cleanup im Rahmen der Schulprogramme

Kontakt:

Henrike Bratz, bratz@ipn.uni-kiel.de, Tel. 0431 880-5916
Dr. Katrin Knickmeier, kknickmeier@uv.uni-kiel.de,Tel. 0431 880-5914



Presse-Material


973 KB / x px / download

Meeresbiologin Dr. Katrin Knickmeier (links) und Biologie- und Chemielehrerin Katrin Kruse (rechts) wiegen die gefüllten Müllsäcke.
Foto/Copyright: Future Ocean


1.3 MB / x px / download

Auf einer Strecke von 21,8 km kamen rund 650 kg Müll zusammen. Darunter befanden sich allein mehr als 2.100 Beutel und Verpackungen aus Plastik, Styropor und Papier.
Foto/Copyright: Future Ocean


1 MB / x px / download

Zahlreiche Schulen, Vereine und Organisationen beteiligten sich an der jährlichen Aktion, um gegen die zunehmende Verschmutzung von Meeren und Küsten ein Zeichen zu setzen.
Foto/Copyright: Future Ocean


1.4 MB / x px / download

Müll am Strand sammeln, klassifizieren und in eine Datenbank eingeben. Diesen Aufgaben stellten sich mehr als 550 Helferinnen und Helfer beim Coastal Cleanup Day 2015 in Kiel.
Foto/Copyright: Future Ocean