Modell Phytoplankton

Was sind Coccolithophoriden?

Coccolithophoriden sind nicht nur wunderschön, sie spielen im marinen Lebensraum auch eine wichtige Rolle. Die einzelligen, autotroph lebenden Algen gehören zum pflanzlichen Plankton und leben in den lichtdurchfluteten Wasserschichten der Ozeane.
 

Ihr Außenskelett besteht aus Karbonat (Kalk), der sogenannten Coccosphäre. Diese wiederum ist zusammengesetzt  aus kleinen, meist runden  bis ovalen Kalkplättchen, den Coccolithen. Coccolithophoriden benötigen das im Meer gelöste Kohlenstoffdioxid (CO2) für die Photosynthese. Bei diesem Vorgang wandeln sie das Treibhausgas in Form von Kalkblättchen in eine feste Form um. Sterben die Algen irgendwann ab, sinken sie und ihre Kalkplättchen, mit dem darin eingebauten Kohlenstoff  auf den Meeresboden.

Coccolithophoriden sind insofern wichtige "Akteure" in der Gestaltung des globalen Klimas, weil sie eben der Atmosphäre Kohlendioxid entziehen und dieses nach ihrem Tod auf dem Meeresboden „entsorgen“. Durch die allgemein fortschreitende Versauerung der Ozeane, die bereits deutlich messbar (früher ph=8,25 jetzt 8,14) ist, gerät Stoffwechsel der Algen zunehmend unter Stress. Dies lässt sich dann unter anderem an ihren teilweise deformierten Kalkschalen beobachten.