BundesUmweltWettbewerb 2012 / 2013



Ozean der Zukunft - zu warm, zu hoch, zu sauer?

Nachhaltige Entwicklung ist in aller Munde. Und das ist gut so, denn schließlich geht es ums Ganze: das Zukunftsprojekt Erde! Also bringt euch ein! Zeigt eure Ideen und macht mit beim BUW 2012/2013! Auch in der 23. Wettbewerbsrunde 2012/13 vergibt der Exzellenzcluster „Ozean der Zukunft“ einen Sonderpreise zum Thema „Ozean der Zukunft - Zu warm, zu hoch, zu sauer?“. Die Teilnehmer sollen mit ihren Projektarbeiten zeigen, dass sie den Ursachen von Umweltproblemen auf den Grund gehen können und darauf aufbauend problemorientiert nach kreativen Lösungen suchen.

 

Was gibt´s zu gewinnen?

Der Sonderpreis des Exzellenzclusters „Ozean der Zukunft“ hat den Wert von 750 Euro für die Altersgruppe BUW I (13-16 Jährige) und 500 Euro für die Altersgruppe BUW II (17-21 Jährige).

Wettbewerbsbeiträge können bis zum 15. März 2013 eingereicht werden.

Worum geht es?

Wie immer mehr Wissenschaftler verdeutlichen, "wird der Klimawandel große Veränderungen und Schäden der Meeresumwelt und Küsten verursachen, die erhebliche Folgen für den Menschen haben dürften" (WBGU Sondergutachten, 2006). Betroffen sind nicht nur die großen Ozeane, sondern auch die Meere vor unserer Haustür (Nord- und Ostsee) sowie die Küsten, die Inseln und der gesamte Wasserkreislauf. Der diesjährige Sonderpreis soll junge Menschen motivieren, sich mit den vielfältigen Umweltproblemen im Bereich der Meereswissenschaften auseinanderzusetzen und den Zusammenhang zwischen Klimawandel und Ozeanwandel herausstellen.

Der Ozean beginnt auf verschiedene Weisen auf den Klimawandel zu reagieren: zum Beispiel durch Änderung der Artenzusammensetzung von Lebensgemeinschaften, die Versauerung des Ozeans (durch Absenkung des pH-Werts infolge erhöhter Kohlendioxidaufnahme) und den Anstieg des Meeresspiegels. Auch auf die Fischbestände hat der Klimawandel Auswirkungen.

Wie kann man mitmachen?

Wir möchten jungen Menschen die Möglichkeit geben mit kleinen Schritten zu Lösungen von Umweltproblemen im Bereich Meereswissenschaften beizutragen.

Für die Altersgruppe BUW I (13-16 Jährige):

Die Aufgabe ist eine für die Umwelt wichtige Fragestellung (im Idealfall aus dem eigenen Umfeld), die im Zusammenhang mit den Themenbereichen Meer, Küste oder Wasserkreislauf steht, zu erkennen und zu untersuchen. Denkbar sind dabei Beobachtungen, Recherchen und eigene Experimente zu möglichen Auswirkungen des Klimawandels auf Nord- und Ostsee, die Küsten oder den Wasserkreislauf. Wie würde sich beispielsweise eine wärmere Wassertemperatur auf einzelne Organismen (z.B. Miesmuscheln, Schnecken, Kalkalgen, Fische oder Seevögel) auswirken? Welche Veränderungen gibt es für ganze Lebensgemeinschaften? Aber auch Überlegungen und Untersuchungen zum Einfluss der Menschen als Konsumenten auf die Ozeane sind relevante Themenfelder. Welche Lösungsansätze wären für die untersuchten Probleme denkbar?

Für die Altersgruppe BUW II (17-21 Jährige):

Die Fragestellung für die Altersgruppe BUW II ist prinzipiell vergleichbar mit der für die Altersgruppe BUW I (s.o.). Die Beobachtungen, Experimente oder Recherchen sollten jedoch auf einem dem Alter entsprechenden Niveau durchgeführt werden. Auch Überlegungen oder Experimente über Zukunftstechniken zur Abwendung negativer Folgen des Klimawandels (z.B. im Bereich Küstenschutz) können im Fokus stehen. Ganz im Sinne des BundesUmweltWettbewerbes (Vom Wissen zum nachhaltigen Handeln), wird viel Wert auf möglichst realisierbare Lösungsvorschläge gelegt. Auch Öffentlichkeitsarbeit (zum Beispiel im Sinne von Aufklärungsarbeit in Schulen), Tipps zur Änderung des Verbraucherverhaltens oder Vorschläge zur Information der Bevölkerung können solche Lösungsvorschläge sein.

Weitere Informationen:

Allgemeine Fragen zum BundesUmweltWettbewerb (Teilnahmebedingungen, Einsendeschluss, etc.) sind zu finden unter http://www.buw-home.de.

Die Erforschung der Ozeane mit modernsten Methoden der Meereswissenschaften ist das zentrale Anliegen des Kieler Exzellenzclusters "Ozean der Zukunft".