BundesUmweltWettbewerb 2015



Der Exzellenzcluster hat 2015 zum siebten Mal den Sonderpreis mit dem Leitthema "Der Ozean hat Zukunft - zu warm, zu hoch, zu sauer?" verliehen. Die Gewinnerinnen und Gewinner des BundesUmweltWettbewerbs 2014/2015 wurden am 19. September 2015 im Naturerlebniszentrum der Heinz Sielmann Stiftung auf Gut Herbigshagen in Duderstadt (Niedersachsen) statt für ihre Leistungen geehrt.

 

Ein Preisgeld von 500 Euro erhielten die Schülerinnen Hanna Brüggemann (Jg.1998), Clara Heilker (Jg. 1999) und Veronika Kienle (Jg. 1998) vom Wieland-Gymnasium in Bieberach für ihr Projekt „Mikrokunststoffe – eine Gefahr für die Umwelt“.

Die drei 15- und 16-jährigen Schülerinnen haben gemeinsam mit dem Schülerforschungszentrum Südwürttemberg mit ihrer Projektarbeit das hochaktuelle Umweltproblem „Mikrokunststoffpartikel als Umweltproblem“ aufgegriffen. Diese vor allem in Kosmetikartikeln vorkommenden Zusätze, gelangen mit der Körperreinigung ins Abwasser, somit in großen Mengen in Fließgewässer und letztendlich ins Meer, da herkömmliche Kläranlagen nicht in der Lage sind, diese Partikel zu binden oder aus dem Schmutzwasser zu entfernen. Ziel ihrer Arbeit war es, geeignete Methoden zu finden, die Partikel aus dem Wasser zu filtern und dadurch verbesserte Möglichkeiten für die Klärtechnik aufzuzeigen. Als Testmaterialien wurden verschiedene Duschgels und Zahnpasten eingesetzt.