Meeresforschung auf der ersten Digitalen Woche Kiel

08. September 2017

Zukunftsweisende Konzepte für Digital Ocean, neue Wege der digitalen Visualisierung –

Die Kieler Meereswissenschaften präsentieren ihre Ideen und neue Konzepte zu Digital Ocean und sind Gäste von Diskussionen. Premiere feiert die künstlerische Installation „Drift" zum Meeresspiegelanstieg.

 

Vom 16. bis 23. September ist die Stadt Kiel Ausrichter der ersten Digitalen Woche. Mit mehr als 200 Veranstaltungen sollen sich - so die Veranstalter - Akteure aus der Wissenschaft, Industrie, Politik, Bildung und Öffentlichkeit mit dem digitalen Wandel und seinem Einfluss auf die Gesellschaft auseinandersetzen und gemeinsam mit Experten über neue Wege der Digitalisierung diskutieren. Die Kieler Meereswissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem Exzellenzcluster „Ozean der Zukunft" und Kiel Marine Science (KMS) präsentieren sich anlässlich der Digitalen Woche gemeinsam mit ihren Partnern GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel und Muthesius Kunsthochschule auf unterschiedlichen Veranstaltungen.

Die Programmpunkte im Überblick

18. September 2017
Podiumsdiskussion „Digitalisierung der Meere – Bestandsaufnahme, Perspektiven und Visionen"
Zeit: 17:00 bis 19:30 Uhr
Ort: Hotel Steigenberger Conti Hansa, Schlossgarten 7
Die Digitalisierung der Meere ist ein großes Zukunftsthema. In Impulsvorträgen beispielsweise zu den Themen „Intelligentes Fischernetz" (Glaucus), Unterwasser-Fisch-Observatorium (UFO) oder Sensoren für die Erkennung und Filtrierung von Mikroplastik stellen Expertinnen und Experten zukunftsweisende digitale Projekte aus der Meeresforschung vor.
In der anschließenden Podiumsdiskussion, moderiert von Reimer Tewes, Sprecher der Sektion Kiel des Wirtschaftsrates der CDU e.V., diskutieren Vertreter aus der Wissenschaft (darunter Prof. Martin Visbeck, Sprecher des Exzellenzclusters „Ozean der Zukunft") und Wirtschaft über die Chancen und Herausforderungen des technischen Fortschritts für Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft.
Programm unter https://digitalewochekiel.de/programm/digitalisierung-der-meere-bestandsaufnahme-perspektiven-und-visionen/
Kontakt: Dr. Bertram Zitscher, Landesgeschäftsführer Wirtschaftsrat CDU, lv-s-h@wirtschaftsrat.de

20. September
Workshop ‚Digital Ocean'
Zeit: 12:00 bis 18:00 Uhr
Ort: Zentrum für Molekulare Biowissenschaften (ZMB)
Kontakt: Prof. Dr. Willi Hasselbring, Universität und Dr. Reiner Jung, Universität Kiel, reiner.jung@email.uni-kiel.de 

Der Workshop ‚Digital Ocean" soll über die Herausforderungen der digitalen Transformation in der Meeresforschung informieren und mögliche erste Lösungsansätze aufzeigen. Ob Klimaprognosen, die Berechnung von Fischpopulationen oder die Simulationen zur zukünftigen Erwärmung des Ozeans – ohne leistungsfähige Forschungssoftware und effiziente Datenflussverarbeitung ist Forschung heute nicht mehr denkbar. Doch wie kann eine digitale Transformation hin zu offenen, nachvollziehbaren Forschungsmethoden bewältigt werden kann? Diese und weitere Fragen sollen nach kurzen Vorträgen mit Interessierten aus der Meeresforschung, Informationstechnologie und Öffentlichkeit diskutiert werden.
Ausführliche Infos zum Programm gibt es hier: http://www.kms.uni-kiel.de/de/veranstaltungen

20. bis 23. September – Interface Meets Information Design
Zeit: Mi 19:00 bis 22:00 Uhr, Do/Fr 10:00 bis 18:00 Uhr, Sa 10:00 bis 14:00 Uhr
Ort: Muthesius Kunsthochschule, Legienstraße 35, 24103 Kiel

Die Muthesius Kunsthochschule präsentiert in ihrem Experimentallabor in der Legienstraße zur Digitalen Kieler Woche an vier Tagen Exponate, Installationen und neue Visualisierungen. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf dem Thema „Ozean". Premiere feiert das Projekt Drift, eine audiovisuelle Installation über den Meeresspiegelanstieg und die Zukunft des Ozeans, das der Meereswissenschaftler Dr. Nico Glock (GEOMAR) im Rahmen eines Projektes im Exzellenzcluster „Ozean der Zukunft" gemeinsam mit der Muthesius Kunsthochschule und der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg umgesetzt hat. Darüber hinaus sind weitere Exponate von Studierenden schwerpunktmäßig aus den Bereichen Interface Design und interaktives Informationsdesign zusehen, darunter das Exponat 30° oder das ENSO Exponat.
Ausführliche Informationen unter: www.futureocean.org/events/

Das komplette Programm der Digitalen Woche Kiel ist hier abrufbar: https://digitalewochekiel.de/